Latein

Latein ist etwas Besonderes. Heute mehr denn je. Im Lateinunterricht lernst du Sprachen zu vernetzen. Aber nicht nur das. Du schärfst auch deine Zunge. Du lernst, wie man Fakten gekonnt ins richtige Licht setzt. Rhetorik nennt man diese Disziplin. Latein am Gymnasium bedeutet: Sprachunterricht und Kulturgeschichte, Mythologie und Philosophie, Literatur und Archäologie. Der Lateinunterricht öffnet dir einen Horizont von mehr als zweitausend Jahren. Du lernst Weltentwürfe und Menschenbilder aus der Antike und aus der Neuzeit kennen. Wir lesen lateinische Originaltexte. Dabei denken wir beispielsweise über die folgenden Fragen nach:

  • Dädalus hat seinem Sohn das Fliegen beigebracht. Aber warum ist Ikarus dann abgestürzt? Und was hat dieser Mythos mit uns zu tun?
  • Warum ist für den Philosophen Epikur die Lust das oberste Prinzip?
  • Ist der Mensch wirklich ein Gemeinschaftswesen, wie gewisse antike Philosophen behaupten? Oder doch ein Einzelgänger?
  • Liebe ist ein grosses Gefühl. Wie redeten nun Verliebte in der Antike? In der Renaissance? Und heute?
  • Lies den folgenden lateinischen Vers laut  vor und achte auf den Klang:
    Quamvis sint sub aqua, sub aqua maledicere temptant.
    Von welchen Tieren ist die Rede?

Latein baut auch eine Brücke zu den romanischen Sprachen und zum Englischen, aber auch zum Wortschatz der Wissenschaften. Die folgenden Wörter sind alle vom gleichen lateinischen Wort abgeleitet: counsel (Englisch), conseil (Französisch), consejo (Spanisch). Verstehst du sie?

Mit einer Matura in Latein stehen dir anschliessend alle Studienrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen ohne jede Einschränkung offen.

Damit du dich für das Schwerpunktfach anmelden kannst, musst du das Wahlpflichtfach Latein an der Sek P besucht haben.